letzte Änderung:

03.09.2018

Email

w.daehne@fv-nm.de

Willkommen auf der Homepage des

gegr. 1905

Mahlweiherhecht mit “Selbstmordabsicht”

received_1185055288219431mi
received_1185054134886213mi

Hallo: Hätte mal wieder was vom Mahlweiher. Eigentlich wollte ich wieder einen grossen Aal wie 2013 fangen. Doch dieses Mal kam es ganz anders, als ich mir das ausgerechnet hatte. Ich war am 07.09.2016 ( das erste mal heuer ) am Mahlweiher, um noch ein paar Karpfen oder evtl. Schleien zu fangen. Ich hatte eine Rute mit Grundmontage, als Köder Dosenmais. Die andere Rute mit Posenmontage und Wurm. Zuerst fing ich auf der Grundmontage einen schönen Portionskarpfen, der lange auf sich warten ließ, da es bereits schon dunkel geworden war. Um 22.Uhr ca. hatte ich einen kurzen Schieber an der Knicklichtpose, dem ich einem kleinen Fisch zuordnete. Als ich ca. 15 min später einen kurzen Schieber beobachte, machte ich mich bereit, beim nächsten, den Anhieb zu setzen. 2 Minuten später kam dieser und sofort erfolgte der Anhieb. Der Fisch hing. Nach kurzem Drill traute ich meinen Augen kaum, was das für ein Fisch war. Kein Aal, kein Karpfen, keine Schleie. Ich sah, als er kurz an die Oberfläche kam, es war ein grosser Hecht, der den Wurm gefressen hatte. Oje, dachte ich mir, ohne Stahlvorfach und dazu einen kleinen Haken- das wird nix. Aber ich hatte ihn bisher an seiner Flucht hindern können.. Ich blieb ruhig, legte den Käscher im Wasser ab. Da schoss der Hecht regelrecht in den Käscher rein. Ein 90 cm Hecht auf Wurm am Mahlweiher. Was für ein toller Fisch. Petri Heil wünsch ich Euch und schliesse mich der Bitte unseres Hans-Georg an: Bitte schickt ebenfalls Eure Fangerfolge mit einem kleinen Bericht an den Webmaster. Manchmal ist es nicht die Grösse, was den Erfolg ausmacht, sondern die Umstände, wie der Fang zustande kam.
Petri Heil